Direkt zum Inhalt
KB Schmiedetechnik GmbH

Unternehmen

Die Grenzen der energetischen Einsparmöglichkeit am Beispiel der Umformtechnik


04. Januar 2024, 12:48
CASE STUDY/FALLSTUDIE

Die nötige Arbeit zur Verformung des Ausgangsmaterials ist „Kraft-mal-Weg“. Um diese zu verrichten, benötigt man Energie. Einsparen lässt sich an diesem Prozess nichts. In der Warmumformung wird das Ausgangsmaterial mit Gas oder induktiv mit „Strom“ auf bis zu ca. 1200°C glühend erhitzt. In beiden Fällen lässt sich ein Teil der überschüssigen Hitze abführen, um damit z.B. Hallen zu heizen.

Wärmebehandlung
Name des Kunden:
  • KB Schmiedetechnik GmbH
Jahr der Fallstudie:
  • 2024
Zielgruppe/-n:
  • B2B
Ziel/Herausforderung
- Energiesparen
Maßnahmen
- Grundlagen der Physik
Resultate
- Einsparung physikalisch nicht möglich - Abwärme ist nutzbar

Viele Bauteile können oder müssen ausschließlich durch Pressvorgänge in Form gebracht werden. Hierbei wird das Ausgangsmaterial, bestehend aus Metallabschnitten, zwischen zwei Formenhälften eingebracht und dann mit Schmiedepressen oder Schmiedehämmern umgeformt. Diese Formen heißen Gesenke und können sehr komplex sein und auch aus größeren Baugruppen bestehen.

Die nötige Arbeit zur Verformung des Ausgangsmaterials ist „Kraft-mal-Weg“. Um diese zu verrichten, benötigt man Energie. Einsparen lässt sich an diesem Prozess nichts.

In der Warmumformung wird das Ausgangsmaterial mit Gas oder induktiv mit „Strom“ auf bis zu ca. 1200°C glühend erhitzt. In beiden Fällen lässt sich ein Teil der überschüssigen Hitze abführen, um damit z.B. Hallen zu heizen. Ebenso gibt es Wärmebehandlungen (Glühverfahren), welche die Abwärme von warmen Schmiedestücken sinnvoll nutzen. Der Prozess der oben beschriebenen Umformung lässt dennoch keinerlei Einsparungen zu.

KB Schmiedetechnik GmbH ist eine mittelständische Gesenkschmiede, zwischen Ruhrgebiet und Sauerland gelegen. Sie ist gleichzeitig Zulieferer für die Energieindustrie und selbst energieintensiv. 

Neben diversen Maschinenteilen werden bei KB insbesondere Komponenten für Industriearmaturen, Ventile, Rohrleitungsteile für den Rohrleitungsbau gefertigt, sowie Teile für den Kesselbau. Diese Gesenk-Schmiedeteile kommen in vielen Bereichen zum Einsatz, von Kohlekraftwerken bis zu Kernkraftwerken einerseits und Windkraftanlagen, sowie solarthermischen Kraftwerken andererseits.

Besonders ist KB spezialisiert auf die Verarbeitung hochkorrosionsbeständiger Edelstähle, wie man sie in der maritimen Industrie, den Bereichen Chemie/Lebensmittel/Düngemittel und manchen Kraftwerkstypen benötigt.

Durch diese Spezialisierung ist die KB Schmiedetechnik GmbH für alle modernen Themen breit aufgestellt: von Flüssigsalzanwendungen, Meerwasserentsalzung und Petrochemie bis zu Druckgeräten und Wasserstoff.

KB Schmiedetechnik GmbH

KB Schmiedetechnik GmbH ist spezialisiert auf Kleinserien sicherheitsrelevanter Schmiedeteile aus allen Stahlsorten - einschließlich hochkorrosionsbeständiger Edelstähle wie Duplex und Titanlegierungen. Umfangreiche Zulassungen für Druckgeräte, Schiffbau, sowie kerntechnische Anwendungen. Rohteilgewichte von ca. 200g bis 130Kg und 600mm Maximallänge.

Kontakt
similar case studies