Direkt zum Inhalt
IR-WORLD Finanzkommunikation GmbH

Unternehmen

Exeter meldet positive Ergebnisse der Sulfidtestarbeiten beim Projekt Caspiche


18. Dezember 2021, 16:53
PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

Exeter meldet positive Ergebnisse der Sulfidtestarbeiten beim Projekt Caspiche

Vancouver (British Columbia), 22. März 2011. Exeter Resource Corporation (AMEX: XRA; TSX: XRC; Frankfurt: EXB) (Exeter oder das Unternehmen) freut sich, positive Bohrergebnisse seines metallurgischen Testprogramms bei der Sulfidmineralisierung bei seinem Projekt Caspiche bekannt zu geben. Diese Ergebnisse werden verwendet, um die Investitions- und Betriebskosten für eine umfassende vorläufige Machbarkeitsstudie (PFS) für Oxid/Sulfid zu ermitteln, die für das dritte Quartal 2011 geplant ist. Es ist geplant, dass Gold und Silber von der Oxidlagerstätte an der Oberfläche mittels Haufenlaugung gewonnen werden, während Gold, Silber und Kupfer von der darunter liegenden Sulfidlagerstätte mittels der branchenüblichen Flotations-Technologie gewonnen werden.

Testarbeiten bestätigten die erfolgreiche Anwendung der Röstreduktions- und Druckoxidationstechnologien zur Verringerung oder Beseitigung von Arsen in den Sulfidkonzentraten, die mittels Flotation produziert wurden. Zu den Highlights der Testarbeiten, die von unabhängigen Labors durchgeführt wurden, zählt Folgendes:

•Röstreduktion: Testarbeiten durch Outotec (Sweden) AB und Technip USA (Inc) verringerten die Arsenwerte in Konzentratproben auf 0,2 %, was bei den meisten Schmelzerverträgen als wirtschaftlich akzeptabel (ohne Vertragsstrafen) angesehen wird.

•Hochtemperatur-/Druckoxidation: Bei Testarbeiten wurde 99 % des Kupfers herausgelöst, während das Arsen als Skorodit zurückbleibt. Die Laugung dieser Rückstände ergab eine Goldauflösung von durchschnittlich 96 %. Diese Ergebnisse weisen eindeutig darauf hin, dass bei einer Anlage, die bei der Konzentratbehandlung eine Druckoxidation anwendet, bei sehr hohen Gewinnungsraten qualitativ hochwertige Kupferkathoden- und Gold-Silber-Barren produziert werden können.

Yale Simpson, Chairman von Exeter, sagte: Wir haben nun erfolgreich bewiesen, dass zwei häufig verwendete und im Handel erhältliche Technologien angewandt werden können, um das Arsen in den Caspiche-Sulfidkonzentraten verringern und/oder beseitigen zu können. Unsere technischen Vertragspartner werden nun diese Verarbeitungsalternativen in die PFS für Oxid/Sulfid, die im dritten Quartal 2011 abgeschlossen werden soll, integrieren.

Die erfolgreiche Integration dieses umfassenden metallurgischen Programms für Caspiche-Sulfidkonzentrate ist ein wichtiger Meilenstein bei der Entwicklung des Projektes.

Zusätzliche Details der metallurgischen Testarbeiten lauten wie folgt:

•Die Pilot-Anlage gewann 75 Kilogramm Konzentrat von etwa 10 metrischen Tonnen an Diamantbohrkernen, was für die Caspiche-Sulfidmineralisierung repräsentativ ist. Die daraus resultierenden Konzentrate ergaben durchschnittlich 23,5 % Kupfer, 35 g/t Gold, 75 g/t Silber und 2,4 % Arsen.
•Zwei Anbieter der Rösttechnologie, Outotec und Technip, führten bei den Konzentraten erfolgreiche Testarbeiten durch, die den Arsengehalt auf 0,2 % (oder weniger) verringern konnten, während ein Schwefelgehalt von 25 % erhalten blieb. Rösten führte zu keinem Kupfer- oder Goldverlust. Das niedrige Arsenkonzentrat ergab einen Wert, der von unabhängigen Schmelzern bereits akzeptiert wird.
•Testarbeiten mittels Hochtemperatur-/Druckoxidation (Autoklave) durch SGS Lakefield führten bei fast allen acht durchgeführten Tests bei den Caspiche-Konzentraten zu einer erfolgreichen Kupfergewinnungsrate von 99 %. Eine herkömmliche Cyanidlaugung der Rückstände der Druckoxidation ergab durchschnittlich 96 % oder mehr Gold.
•Die PFS wird einen Untertagebetrieb sowie einen Tagebaubetrieb mit 80.000 bis 150.000 Tonnen/Tag modellieren, einschließlich Investitions- und Betriebskostenschätzungen für die unterschiedlichen Bergbau- und Verarbeitungsoptionen, die für dieses Projekt verfügbar sind.

Erörterung des Testprogramms der Caspiche-Sulfidkonzentrate

Ein Großteil des Caspiche-Sulfiderzes enthält eine geringe Menge des Kupfer-Arsen-Sulfidminerals Enargit, das den Arsengehalt von Endkonzentraten auf Werte erhöht, die von Kupferschmelzern normalerweise nicht akzeptiert werden. Anfang 2010 identifizierte Exeter im Rahmen einer Studie von SNC Lavalin Australia eine Reihe von Verfahren, die das Arsenproblem lösen können. Das Unternehmen wählte auf der Grundlage, dass beide wirtschaftlich erprobt und verfügbar sind, zwei dieser Verfahren für detaillierte Testarbeiten aus. Diese zwei Verfahren sind die Röstreduktion und die Hochtemperatur-/Druckoxidation. Die Röstreduktion wurde bereits für Codelcos neue Kupfermine Ministro Hales im Norden von Chile ausgewählt.

Im November 2010 beauftragte Exeter SGS Lakefield aus Ontario (Kanada) mit dem Betrieb einer Pilot-Flotationsanlage. Von etwa 10 metrischen Tonnen an repräsentativem Caspiche-Sulfiderz sollten für Testarbeiten Konzentrate produziert werden. Das produzierte Kupfer-Gold-Konzentrat enthielt etwa 2,4 % Arsen.

Röstreduktion

Zwei führende Anbieter der Rösttechnologie, Outotec und Technip, erprobten das Konzentrat der Pilot-Anlage auf unabhängige Weise. Die Outotec-Tests wurden in einem rotierenden Brennofen durchgeführt, während die Technip-Tests in einem fluidisierten 4-Zoll-Bettreaktor durchgeführt wurden; als inertes Medium wurde Sand verwendet. Beide Testarbeiten wiesen eine optimale Temperatur im Bereich von 675 bis 700 °C auf. Diese Testarbeiten zeigten, dass der restliche Schwefel im sauberen Konzentrat etwa 25 % beträgt ein Wert, der von Schmelzern hinsichtlich ihres Kraftstoffbedarfs als akzeptabel angesehen wird.

Hochtemperatur-/Druckoxidation

SGS Lakefield führte beim Caspiche-Sulfidkonzentrat eine Reihe von Autoklavtests unter unterschiedlichen Bedingungen sowie bei Temperaturen von 210 bis 225 °C durch.

Die Hochtemperatur-/Druckoxidation produziert schließlich Kupferkathoden und Gold-Silber-Doré und ist bei einer Reihe von Standorten in kommerzieller Produktion. Sie verwendet Sauerstoff, der in den Konzentratschlicker in einem Autoklav injiziert wird. Dieses Verfahren löst gleichzeitig das Kupfer heraus, oxidiert fast alle Sulfide und wandelt das Arsen in das umweltverträgliche Mineral Skorodit, ein kristallines Eisenarsenat, um. Gold wird normalerweise aus dem Rest herausgelaugt, nachdem der pH-Wert auf 10,5 angepasst wurde.

Der endgültige Bericht von SGS Lakefield ist noch nicht eingetroffen, doch das Unternehmen kann bekannt geben, dass die Kupfersolubilisierung ebenso wie die Sulfidoxidation beständig bei fast 99 % lag. Bei einer Cyanidlaugung von festen Autoklavrückständen wurden 95 % oder mehr des enthaltenen Goldes gewonnen.

Jerry Perkins, Vice President Development von Exeter, sagte: Die Testarbeiten zeigten, dass die Caspiche-Sulfidmineralisierung erfolgreich mittels im Handel verfügbarer Technologien verarbeitet werden kann, um marktfähige Produkte herzustellen. Unser Technikberatungsunternehmen für die PFS, Jacobs Engineering, wird mithilfe seines internen Know-hows die Investitions- und Betriebskosten für beide Technologien ermitteln.

Das Unternehmen führt auch viele andere metallurgische Testarbeitsprogramme durch, um die Aspekte der Caspiche-Ressource und des Fließschemas zu optimieren. McClelland Laboratories untersucht eine mögliche Haufenlaugung des niedriggradigen Kupfers in der Zone MacNeill, die das Potenzial aufweist, bis zu 60 Mt Material, das zurzeit als Abfall klassifiziert wird, in Erz umzuwandeln. Das Unternehmen führt auch eine detaillierte Untersuchung von bis zu 160 Mt an anderem niedriggradigen Material durch, das ähnliches Potenzial aufweist, in Erz umgewandelt werden zu können.

Das Unternehmen beauftragte SGS Lakefield mit dem Beginn des ersten Programms, um die Anwendung des Flotationsreagenzstoffs für die Caspiche-Sulfide zu optimieren. Bislang verwendete das Unternehmen eine herkömmliche Flotation, die die Kupfergewinnung möglicherweise nicht optimiert. Zudem wird das Unternehmen in Kürze mit der Untersuchung der möglichen Anwendung von Hochdruck-Mahlwalzen (HPGR) beginnen. Diese Zerkleinerungsalternative weist das Potenzial auf, den Stromverbrauch zu verringern und die Mineralfreisetzung zu verbessern. Es ist ein Bohrprogramm zur Gewinnung von frischen Bohrkernen für die HPGR-Testarbeiten geplant.

Jerry Perkins, Vice President Operations and Development von Exeter und eine qualifizierte Person gemäß National Instrument 43-101 (Standards of Disclosure for Mineral Projects), hat die Erstellung der technischen Daten dieser Pressemitteilung beaufsichtigt.

Über Exeter

Exeter Resource Corporation (mit einem Barbestand von 85 Mio. $) ist ein kanadisches Mineralexplorationsunternehmen, das sich auf die Exploration und Erschließung des Projekts Caspiche in Chile konzentriert. Das Projekt befindet sich im Goldgebiet Maricunga zwischen der Mine Refugio (Kinross Gold Corp.) und der riesigen Goldlagerstätte Cerro Casale (Barrick Gold Corp. und Kinross Gold Corp.). Es handelt sich dabei um eine der größten Rohstoffentdeckungen in Chile in den vergangenen Jahren. Exeter hat mit der Durchführung von Vormachbarkeitsstudien begonnen, welche die Wirtschaftlichkeit dieser erstklassigen Entdeckung bestätigen sollen.

Besuchen Sie auch die Website von Exeter unter www.exeterresource.com.

EXETER RESOURCE CORPORATION
Bryce Roxburgh
President und CEO

Weitere Informationen erhalten Sie über:
B. Roxburgh, President oder
Rob Grey, VP Corporate Communications
Tel: 604.688.9592 Fax: 604.688.9532
Gebührenfrei: 1-888-688-9592

Suite 1660, 999 West Hastings St.
Vancouver, BC Kanada V6C 2W2
@email

Safe Harbour-Erklärung: Diese Pressemeldung enthält zukunftsgerichtete Informationen‟ und zukunftsgerichtete Aussagen‟ (zusammen als zukunftsgerichtete Aussagen‟ bezeichnet) im Sinne der anzuwendenden Wertpapiergesetze und des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Darin enthalten sind auch Angaben des Unternehmens zu Umfang und zeitlicher Dauer der B...

Kontakt