Direkt zum Inhalt
IR-WORLD Finanzkommunikation GmbH

Unternehmen

Hana meldet eine Ausbringungsrate mit 79,9% Kupfer bei metallurgischen konventionellen Flotationtests mit Sulfiden aus der Chalkosin-Zone


18. Dezember 2021, 16:53
PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

Hana meldet eine Ausbringungsrate mit 79,9% Kupfer bei metallurgischen konventionellen Flotationtests mit Sulfiden aus der Chalkosin-Zone

31. Januar 2011 (Vancouver, British Columbia). Hana Mining Ltd., (Hana oder das Unternehmen) - (TSX-V: HMG) (Frankfurt: 4LH) freut sich, die Ergebnisse aus den ersten Tests in geschlossenem Zyklus, die mit Sulfidmaterial aus der Chalkosin-Zone beim Projekt Ghanzi durchgefhrt wurden, bekannt zu geben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Kupfermineralisierung innerhalb der Sulfidmineralisierung der Chalkosin-Zone gut fr eine konventionelle Flotationsgewinnungstechnik eignet (Tabelle 1).

Unter folgendem Link finden Sie die Tabelle mit den Ergebnissen: http://www.irw-press.com/dokumente/NRGhanziUpdateJan3111_deutsch.pdf

Highlights der jngsten metallurgischen Ergebnisse:

•Erste Tests in geschlossenem Zyklus, mit einer groben Mahlung in der Gre von 150 Mikron ergeben eine Kupfergewinnung von 79,9%.
•Auerdem zeigen die Tests einen endgltigen Konzentratgehalt mit 52,5% Kupfer.
•Metallurgische Arbeiten zur Anwendung von herkmmlicher Flotationstechnologie bei Oxid- und bergangsmaterial aus der Zone Banana sind im Gange.
•Metallurgische Arbeiten zur Laugung von Oxidmaterial aus der Zone Banana und Material aus der Chalkosin-Zone sind ebenfalls im Gange.

Errterung der Ergebnisse

Das vorbergehende metallurgische Testprogramm war zur Bestimmung der Vermahlungs- und Flotationseigenschaften einer Probe aus der Sulfidmineralisierung der Chalkosin-Zone vorgesehen, welche auf die gegenwrtige NI 43-101-konforme Ressourcenschtzung bei Ghanzi (Abbildung 1) hindeutet. Unter Anwendung eines Cutoff-Gehalts von 0,30% Cu. beinhaltet die Chalkosin-Zone ungefhr 1,6 Milliarden Pfund Kupfer und 18,5 Millionen Unzen Silber aus 161,1 Millionen Tonnen mineralisiertem Material mit einem Kupfergehalt von 0,45% und einem Silbergehalt von 3,6 g/t (abgeleitete Ressourcen).

Die Testdaten werden zur Ausarbeitung eines Verfahrensfliebilds verwendet, um weitere Testanforderungen zu ermitteln sowie die Investitions- und Betriebskosten fr eine vorlufige wirtschaftliche Bewertung (PEA), die bis zum Ende des 1. Quartals 2011 abgeschlossen werden soll, zu erheben.

Unter folgendem Link finden Sie die Abbildung dazu: http://www.irw-press.com/dokumente/NRGhanziUpdateJan3111_deutsch.pdf

Das mineralisierte Material, welches fr die Tests eingereicht wurde, stammte aus gemischtem Material von einem 28-Meter (61 bis 99 Meter)-Abschnitt aus Loch HA-104DM, welches sich bei der Chalkosin-Zone (Abbildung 1) befindet.

In der Chalkosin-Zone reprsentiert das Chalkosin des Sulfidgemisches 97% der Kupfermineralisierung. Ungefhr 56% der Kupfermineralien werden in einer groben Mahlung in der Gre von 150 Mikron freigesetzt, whrend Kupfermineralien, die nicht freigesetzt werden, meistens mit Silikaten assoziiert sind. Surelsliches Kupfer reprsentiert 13% des gesamten beinhalteten Kupfers.

Erste metallurgische Tests in geschlossenem Zyklus, die mit Sulfiden aus der Chalkosin-Zone durchgefhrt wurden, beweisen, dass sich das mineralisierte Material sehr gut fr konventionelle Flotationsmethoden eignet, welche eine Kupfergewinnung von 79,9% ergeben knnen. Die Tests bewiesen auerdem, dass mit einer konventionellen Flotation ein relativ hochgradiges Konzentrat mit Durchschnittsgehalten von 52,5% produziert werden kann. Zum Vergleich erzeugen die meisten herkmmlichen Bergbau- und Mhlenbetriebe, in denen Kupfersulfid abgebaut wird, ein Produkt mit Konzentraten, die 25% bis 30% Kupfer enthalten. Bei der Zone Banana wurde in ersten Tests in geschlossenem Zyklus festgestellt, dass der durchschnittliche Gehalt des Konzentrats 43,55% Kupfer aufweist. Die Chalkosin-Zone wird daher ein qualitativ hochwertiges Produkt erzeugen, welches seitens der weltweiten Kupferhtten auf groes Interesse stoen sollte.

Letzter Stand der Erschlieungsaktivitten:

Derzeit werden folgende technische Arbeiten und Beratungen durchgefhrt, um mit Ende des 1. Quartals 2011 die geplante PEA abschlieen zu knnen:

•Es erfolgt eine erste Modellierung des Minenbetriebs im Tagebau anhand der Daten aus der Ressourcenschtzung vom Dezember 2010. Die aus dem neu berarbeiteten Modell gewonnenen Daten werden in die voraussichtlich im 1. Quartal 2011 fertig gestellte PEA eingebunden;
•Die von Metcon Research aus Tucson (Arizona) in der Chalkosin-Zone und im Oxidanteil der Zone Banana durchgefhrten metallurgischen Arbeiten (Sulenlaugung) wurden abgeschlossen. Die Ergebnisse werden demnchst bekannt gegeben;
•Auch personelle Neuzugnge werden in Krze verlautbart;
•Stefanutti Stocks Mining Services aus Johannesburg/Sdafrika haben den ersten Entwurf des Absetzbeckens fr das Projekt vorgelegt; der Entwurf wird in der PEA bercksichtigt.

Marek Kreczmer, CEO und Chairman von Hana Mining, meinte dazu:

Wir sind sehr zufrieden mit den metallurgischen Ergebnissen der Sulfide aus der Chalkosin-Zone, welche beweisen, dass die Kupfermineralisierung unter Anwendung von herkmmlicher Flotationstechnik gewonnen werden und dadurch hhere Konzentratsgehalte produziert werden knnen. Falls sich die Laugungstests, die derzeit durchgefhrt werden, ebenfalls als positiv erweisen sollten, knnen wir uns glcklich schtzen, noch weitere Optionen fr die Kupfergewinnung in dieser Zone zur Verfgung zu haben. Wir sind der Meinung, dass diese Flexibilitt bei der Kupfergewinnung den Wert des Projekts Ghanzi steigern wird. In Anbetracht der positiven metallurgischen Ergebnisse sowie der umfassenden und wachsenden Ressourcenbasis, einem flachen Neigungswinkel und der Wahrscheinlichkeit eines geringen Abraumverhltnisses zeigt die Chalkosin-Zone allmhlich ein gewaltiges Potenzial als mgliche Quelle von mineralisiertem Mineral fr eine zentral gelegene Verarbeitungsanlage (Mahl- und Flotationsanlage).

Qualifizierter Sachverstndiger und Qualittskontrolle/Qualittssicherung

Die metallurgischen Testarbeiten wurden von MINTEK aus Johannesburg, Sdafrika, unter der Aufsicht von Arthur. H. Winckers & Associates Mineral Processing Consulting durchgefhrt.

Herr Arthur Winckers, P.Eng., Consulting Mineral Processing Engineer fr Hana Mining, hat als qualifizierter Sachverstndiger gem NI 43-101 die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Fachinformationen berprft.

ber das von Hana Mining betriebene Kupfer-Silber-Projekt Ghanzi in Botswana:

Das Projekt Ghanzi befindet sich im Zentrum des Kupfergrtels Kalahari in Nordwest-Botswana. Das Grundstck Ghanzi erstreckt sich ber 2.169 km und beinhaltet in Sedimentgestein eingebettete Kupfer-Silber-Lagersttten, die sich ber eine Streichenlnge von insgesamt 70 km ausdehnen. Diese gnstigen geologischen Eigenschaften sind auf der gesamten Streichenlnge von 600 km anzutreffen. Hana Mining hat am 20. Dezember 2010 die Ergebnisse der aktuellen NI 43-101-konformen Ressourcenschtzung fr das Projekt Ghanzi verffentlicht. Darin werden insgesamt 37,4 Millionen Tonnen mit abgeleiteten Ressourcen im Umfang von 762 Millionen Pfund Kupfer (0,93 % Cu) und 16 Millionen Unzen Silber (13,4 g/t) ausgewiesen. Smtliche angezeigte Ressourcen stammen aus der Zone Banana. In der Ressourcenschtzung sind auerdem 423,9 Tonnen mit 5,6 Milliarden Pfund Kupfer und 85,4 Millionen Unzen Silber enthalten. Die Schtzung der abgeleiteten Mineralressourcen umfasst 225,4 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,64 % Kupfer und 8,1 g/t Silber in der Zone Banana, 20,7 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 1,23 % Kupfer und 8,7 g/t Silber in der Zone 5, 16,7 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,86 % Kupfer und 4,0 g/t Silber in der Zone 6 sowie 161,1 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,45 % Kupfer und 3,6 g/t Silber in der Chalkosin-Zone (der Cutoff-Gehalt fr Kupfer betrgt in allen Bereichen 0,30 %).

In der Zone Banana, vor allem zwischen den Bereichen 49700 und 52000 im North Limb und den Bereichen 63000 und 71000 im North und South Limb, finden sich bestimmte Abschnitte mit einer hochgradigen Kupfer- und Silbermineralisierung. Hier bietet sich die Chance, Startschchte anzulegen und bereits zu Beginn eine Ausbeute mit berdurchschnittlichem Erzgehalt zu erzielen. Diese hhergradigen Vorkommen liegen in der Regel im Parameterbereich der offenen Grubentiefe (open pit depth parameters) und ermglichen bereits in der Anfangsphase einen hheren Cashflow und auch hhere Gesamtertrge im Zuge der Erschlieung.

Das Projekt wird vom geplanten Ausbau der Infrastruktur (Bahn, Strom), aber auch von der Nhe zu Siedlungsgebieten mit potenziellen Arbeitskrften profitieren. Derzeit wird eine Machbarkeitsstudie (mit Untersttzung der Weltbank und der Regierungen in Botswana und Namibia) durchgefhrt, um eine Bahnverbindung zwischen Botswana und dem namibischen Hafen Walvis Bay an der Atlantikkste fertigzustellen. Der am nchsten gelegene Endbahnhof (Hafen) ist in Gobabis in Namibia und liegt in ungefhr 550 km Entfernung von unserem Grundstck. Der geplante Ausbau des von der Regierung betriebenen Kraftwerks Moropule auf 600 MW wurde bereits begonnen, nachdem im Mai 2010 finanzielle Mittel in Hhe von 825 Millionen US$ fr die Projektfinanzierung gesichert werden konnten. Derzeit erfolgt die Zufahrt zum Kupfer-Silber-Grundstck Ghanzi ber den befestigten Trans-Kalahari Highway, der in 15 km Entfernung am Grundstck vorbeifhrt.

Das Grundstck Ghanzi ist eine der wichtigsten zuknftigen Kupfer-Silber-Lagersttten in Afrika.

Fr weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Marek Kreczmer, CEO
Hana Mining Ltd.
Tel: (604) 676-0824
Email: @email
Website: www.hanamining.com

Patrick Donnelly, VP Corporate Development
Hana Mining Ltd.
Tel: (604) 676-0824
E-Mail: @email
Website: www.hanamining.com

Die TSX Venture Exchange hat diese Meldung nicht geprft und bernimmt keine Verantwortung fr die Richtigkeit und Angemessenheit dieser Meldung. Jene Aussagen in dieser Pressemitteilung, die keine historischen Informationen darstellen, einschlielich Aussagen bezglich zuknftiger Plne und Ziele d...

Kontakt