Direkt zum Inhalt
esd electronics gmbh

Unternehmen

CAN FD-Baugruppen mit verschiedenen Formfaktoren


21. Juni 2018, 13:08
PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

esd electronics hat nochmals das CAN FD-Produktprogramm erweitert. Mit der neuen CPCIserial-CAN/402-4-FD-Karte, den Mezzanine-Karten XMC-CAN/402-4-FD und PMC-CAN/402-4-FD, einer CAN-PCIe/402-FD- und einer CAN-PCIeMini/402-2-FD-Karte sowie einem CAN-USB/400-FD-Modul stehen Interfaces mit verschiedenen Formfaktoren bereit.Der CAN-Bus hat sich aufgrund seiner hohen Datensicherheit auch außerhalb von Automotive-Anwendungen etabliert. Mit CAN FD sind nun Geschwindigkeiten bis zu 10 Mbit/s sowie die Übertragung von bis zu 64 Byte Nutzdaten möglich.Das neue CPCIserial-CAN/402-4-FD-Board gemäß PICMG 2.0 CompactPCI verfügt über vier High-Speed CAN FD-Schnittstellen nach ISO 11898-2. Alle vier Schnittstellen sind über den 25-poligen DSUB-Stecker in der Frontplatte zugänglich. Ebenfalls mit vier CAN FD-Ports ausgestattet sind die Mezzanine-Karten XMC-CAN/402-4-FD und PMC-CAN/402-4-FD. Sie können CAN-Frames back-to-back senden sowie 100% Buslast verarbeiten. Die CAN-PCIe/402-FD-Interfacekarte gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie ist wahlweise für PCIe oder PCI sowie mit ein oder zwei CAN FD-Schnittstellen erhältlich. Darüber hinaus gibt es eine Low-Profile-Version und optional auch eine Variante ohne galvanische Trennung. Die unabhängig operierenden CAN FD-Netzwerke entsprechen ISO 11898-1:2015. Das besonders kompakte Format der PCIe-Mini/402-2-FD-Karte erlaubt die Nutzung von CAN FD-Schnittstellen in MiniPCs, Hutschienen PCs und eingebetteten Systemen. Diese Karte ist eine Add-In PCI Express Full-Mini-Karte und hat zwei CAN FD-Schnittstellen. Für Notebooks und Laptops steht mit dem CAN-USB/400-FD-Modul eine externe Baugruppe mit zwei CAN FD-Schnittstellen über USB zur Verfügung.Alle esd CAN FD-Interfaces verwenden den hochperformanten esd Advanced CAN Core (esdACC) implementiert in einem Altera-FPGA. Dadurch unterstützen die Karten das Bus-Mastering und können Schreib-Zyklen zum Host-CPU-RAM initiieren, unabhängig von der CPU oder von dem DMA-Controller des Systems. Das reduziert den Host-CPU-Load und die Gesamtlatenz. Sie unterstützen MSI (Message Signaled Interrupts) und haben eine einschaltbare interne CAN-Termination. Durch die Verwendung von MSI (Message Signaled Interrupts) sind die Boards für den Einsatz in Hypervisor Umgebungen prädestiniert. Die CAN-Nachrichten sind mit einem hochauflösenden 64-Bit Hardware Timestamp verknüpft.

CAN FD-Baugruppen mit verschiedenen Formfaktoren
Kontakt